Stipendien für Pflegestudium

Individuelle Weiterbildungswünsche verwirklichen 

Sie brauchen einen Zuschuss für ihre Masterarbeit, wollen ihre Kenntnisse über Studien vertiefen oder sich in einem anderen Land besondere Ansätze erlernen. Die Stipendien der B. Braun-Stiftung machen solche individuellen Weiterbildungswünsche möglich. Sie kommen Menschen aus allen Gesundheitsberufen zugute. Die Stiftung unterstützt berufsbegleitende Qualifizierungsmaßnahmen, Studienabschlüsse oder ein weiteres Studium für Postgraduierte.
 

Die Antragstellung muss unmittelbar nach der Immatrikulation und noch vor Beginn des Studiums erfolgen.

Das Förderbudget für Stipendien und Veranstaltungen für das Jahr 2018 ist aufgrund der hohen Nachfrage bereits ausgeschöpft. Ab 01.12.2018 nehmen wir ihre Anträge für 2019 gerne wieder entgegen.

Bitte reichen Sie Ihre u.g. Bewerbungsunterlagen online unter http://www.editorialmanager.com/bbst/ ein.

Bitte beachten Sie, dass wir Anträge auf Förderungen ausschließlich über unser Online-System entgegennehmen.

Zu spät eingereichte oder unvollständige Anträge können nicht berücksichtigt werden und führen zur Ablehnung.  

Vergaberichtlinien

Nachstehend aufgeführte Kriterien sind für die Bewilligung eines Stipendiums zu erfüllen:

- Antragstellung unmittelbar nach der Immatrikulation und noch vor Beginn des Studiums
- abgeschlossene Ausbildung in der Krankenpflege mit der Examensnote „gut“
- dreijährige Berufstätigkeit nach dem Examen
- Tätigkeit in einem Pflegeberuf zum Zeitpunkt der Antragstellung
- die Erreichung des 25. Lebensjahres
- Absage durch BAfÖG-Förderung
- berufsbezogene Fortbildungen zwischen Examen und Stipendienantrag

 Ihre Bewerbung sollen folgende Unterlagen enthalten:

- Lebenslauf
- Lichtbild
- Zeugnisabschriften
- zwei Referenzen
- detaillierte Kostenaufstellung
- detailliertes Programm des Studienganges
- letzte Gehaltsabrechnung
- Bescheinigung des Arbeitgebers über eine Weiterführung oder Streichung der monatlichen Bezüge für die Dauer des Studiums
- Immatrikulation und Stundentafel des Studienganges
- Nachweis berufsbezogener Fortbildungen zwischen Examen und Stipendienantrag
- Nachweis einer Mentorenausbildung bzw. Praxisanleitertätigkeit (für den Studiengang „Pflegepädagogik“)
- Nachweis einer Stationsleitertätigkeit//Schichtleitungstätigkeit im stationären oder ambulanten Bereich (für den Studiengang „Pflegemanagement)

Die Bereitschaft, für das angestrebte Studium auch eigene finanzielle Leistungen zu erbringen, wird vorausgesetzt, da das Einzelstipendium als Zuschuss zu den Kosten des Lebensunterhaltes dient und somit nur einen geringen Anteil - gemessen an den Gesamtkosten des Studiums - darstellt. Können keine Eigenmittel bereitgestellt werden, ist dies zu begründen. Fehlt eine Begründung, so führt dieses zur Ablehnung des Antrages.

Angegebene Eigenleistungen tragen nicht zur Schmälerung eines Stipendiums bei!

Eventuelle Beihilfen sonstiger Kostenträger werden auf die Höhe des Stipendiums angerechnet. Die Angabe des Unterstützungsbetrages ist deshalb erforderlich.

Die Benachrichtigung des Antragstellers, ob und in welcher Höhe sein Studium durch die Stiftung gefördert wird, erfolgt erst dann, wenn der Bescheid möglicher anderer Kostenträger vorliegt (Aufstellung der finanziellen Leistungen). Ablehnungsbescheide anderer Kostenträger oder eine kurze Erklärung, aus welchen Gründen keine Antragstellung erfolgte, sind den Unterlagen beizufügen. Wird der Bescheid bis spätestens sechs Wochen nach Erhalt nicht eingereicht, kann der Stipendienantrag nicht weiterbearbeitet werden.

Bewilligungs- und/oder Ablehnungsbescheide bzw. eine kurze Erklärung, aus welchen Gründen keine Antragstellung erfolgt ist, sind den Unterlagen beizufügen. 

Die Auszahlung des Stipendienbetrages erfolgt zu Beginn des Studiums nach Vorlage einer Immatrikulationsbescheinigung.

Unmittelbar nach Eingang der Stipendienbeträge bitten wir um eine schriftliche Empfangsbestätigung. Diese Bestätigung sollte innerhalb von sechs Wochen erfolgen.

Wir weisen darauf hin, dass die B. Braun-Stiftung berechtigt ist, die Stipendienzahlung zurückzufordern, wenn wissentlich falsche Angaben nachgewiesen werden bzw. finanzielle Änderungen nicht an uns weitergeleitet wurden sowie im Falle der Nichteinhaltung des Abgabetermins für Erfahrungsbericht bzw. Diplom und Diplomarbeit.
 

Ein Jahr nach Beginn des Studiums ist ein Erfahrungsbericht einzureichen. Dieser Bericht dient als Nachweis und muss von der Leitung der Fachhochschule/Universität gegengezeichnet und nach folgenden Gesichtspunkten gegliedert sein:

- Struktur- und Zielsetzung des Studiums
- Verhältnis zwischen Theorie- und Praxisphasen
- inhaltliche Schwerpunkte
- persönliche Stellungnahme.

Die Ausführungen dürfen sich nicht in einer reinen Wiedergabe oder Aufzählung von Zielen und Inhalten aus dem Lehrplan erschöpfen. Ihre persönliche Stellungnahme ist unabdingbar und sollte sachlich verfasst sein.

Nach Beendigung des Studiums benötigen wir eine Kopie des Diploms sowie der Diplomarbeit.

Der Erfahrungsbericht sollte spätestens sechs Wochen nach Ablauf des ersten Weiterbildungsjahres bei der B. Braun-Stiftung eingegangen sein. Diplom und Diplomarbeit benötigen wir unmittelbar nach Erhalt.