Home   |  Kontakt
 
Home > Wir über uns > Geschichte

Geschichte

Erste Ausgabe von
Erste Ausgabe von "Die Schwester" im September 1962

Wie alles begann

Es fing 1966 an mit der ehemaligen Werkszeitung von B. Braun, der Zeitschrift "Die Schwester". Diese Hauszeitung wurde in großer Auflage kostenfrei an das Pflegepersonal deutscher Krankenhäuser versandt. Die Schwestern sollten sich durch die Lektüre weiterbilden.

 

Otto Braun
Otto Braun

Die große Resonanz, die diese B. Braun-Hauszeitung erfuhr, brachte die Brüder Otto und Dr. Bernd Braun auf die Idee, das begehrte Objekt als Fachzeitschrift zu vermarkten. Die Rechnung ging auf. "Die Schwester" wurde die führende Fachzeitschrift für das Pflegepersonal deutscher Krankenhäuser. Die Verkaufserlöse wollte Braun jedoch nicht behalten. Sie sollten für weitere Fortbildung und klinische Forschung an die zurückfließen, die für ihre eigene Fortbildung durch den Kauf der Zeitschrift "Die Schwester" Geld ausgegeben hatten.

Dr. Bernd Braun
Dr. Bernd Braun

Otto und Dr. Bernd Braun gründeten im Jahre 1966 die B. Braun-Stiftung und speisten sie mit den Gewinnen der Zeitschrift.

Stiftungsurkunde 12. Mai 1966
Stiftungsurkunde 12. Mai 1966
Die Brüder Braun riefen die Stiftung im Jahre 1966 ins Leben und gaben ihr die Aufgabe, "das Krankenpflegepersonal und junge Ärzte in ihrer fachlichen Weiterbildung zu fördern". Das Gründungskapital betrug zunächst 10.000 DM. Nicht nur das Kapital, sondern auch das Aufgabenspektrum sind seitdem gewachsen.

Paul Reusch
Paul Reusch

Erste Stipendiaten

Bereits in 1966 finanzierte die B. Braun-Stiftung erste Stipendien. So konnte Paul Reusch sich als erster Pflegestipendiat an der Frankfurter Krankenpflege-Hochschule mithilfe der B. Braun-Stiftung zum Lehrer für Pflegeberufe ausbilden lassen. Er wurde 1970 im Allgäu die erste männliche Oberschwester seiner Zeit.

Zu den ersten Stipendiaten auf Arztseite gehörten Prof. Dr. Eduard Quellhorn aus Hann. Münden. Ihm wurde in 1968  eine Studienreise in den USA finanziert. Om 1069 erhielt der Kinderchirurg Prof. Klaus Devens aus München ein Stipendium für einen USA- Aufenthalt zur Erlernung neuer OP-Methoden bei Eingriffen an der kindlichen Brustwand.