Home   |  Kontakt
 
Home > Service > News

News

Unsere Presseinformationen auf einen Blick

03.03.2016

Nationales DRG-Forum: Nutzenbewertung auf dem Prüfstand

Wie kann die Nutzenbewertung für das Krankenhaus gewinnbringend eingesetzt werden? Am 18. März diskutieren Experten auf dem DRG-Forum über Konsequenzen und Chancen der neuen Nutzenbewertung.

Was bedeutet die Nutzenbewertung für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden von Medizinprodukten mit invasivem Charakter? Auf dem DRG-Forum wird dazu der Workshop  19 "Neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden: Nutzenbewertung für das Krankenhaus – Effizient und gewinnbringend eingesetzt" angeboten. Die Experten erörtern darin Anforderungen an Hersteller von Medizinprodukten und diskutieren, wie und wo Hersteller von Medizinprodukten, Krankenhäuser und möglicherweise auch Fachgesellschaften effektiv zusammenarbeiten. Es soll ein Einblick vermittelt werden, was Krankenhäuser durch NUB-Entgelte erreichen können und ob relevante Erlöse möglich sind. Der Workshop " findet am Freitag, den 18. März, von 14 Uhr 15 bis 15 Uhr 45 im ECC IV statt.

Neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden stellen gerade für innovative Krankenhäuser eine Möglichkeit dar, sich im Wettbewerb mit anderen hervorzuheben. Bisher konnte ein Krankenhaus NUB-Entgelte beantragen, um für ein neues Produkt eine höhere Vergütung zu erhalten, als es die festgelegten Fallpauschalen (DRG) erlauben. Mit dem §137h des SGB V wurde im vergangenen Jahr eine Nutzenbewertung für neue Methoden mit Medizinprodukten der beiden höchsten Risikoklassen IIb und III, z. B. Endoprothesen oder Herzschrittmacher ,gesetzlich verankert.  Das heißt, künftig werden Krankenhäuser und Hersteller von Medizinprodukten diese neue Regelung für die Erstattung beziehungsweise Preisfindung innovativer Therapien berücksichtigen müssen.

Ähnlich wie bereits im ambulanten Sektor soll der Gemeinsame Bundesausschuss entscheiden, ob eine Untersuchungs- und Behandlungsmethode mit Medizinprodukten hoher Risikoklasse und invasivem Charakter im Krankenhaus eine besondere Erstattung erzielt bzw. überhaupt eingesetzt wird. Bereits heute gilt im ambulanten Sektor der "Erlaubnisvorbehalt". Das heißt, solange ein Produkt nicht ausdrücklich zugelassen ist, dürfen es niedergelassene Ärzte nicht einsetzen. Im Krankenhaus ist es umgekehrt. Ein Krankenhaus unterliegt dem "Verbotsvorbehalt". Damit darf ein Produkt eingesetzt werden, solange es nicht verboten ist. Genau diesen Verbotsvorbehalt schränkt der neue §137h ein.

Besonders die Diskussion um geeignete Studien und die zu bewertenden Endpunkte zeigen, dass in der Medizintechnik andere Kriterien als für Arzneimittel gelten müssen. Das Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes (AMNOG) führt zu Erfahrungen mit der frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln, allerdings stellt sich die Frage, was davon auf Medizinprodukte übertragen werden kann: Wie wichtig etwa ist die Einbindung von Patienten und Anwendern in die Wertermittlung?

Es diskutieren: 

  • Marco Fahrt, Senior Manager Market Access, B. Braun Melsungen AG
  • Prof. Dr. Axel C. Mühlbacher, Professur Gesundheitsökonomie und Medizinmanagement, Hochschule Neubrandenburg
  • Ines-Maria Diller, Geschäftsbereich Unternehmenscontrolling, Medizinisches Leistungsmanagement, CCM Charité, Universitätsmedizin Berlin
  • Moderation: Prof. Dr. Alexander Schachtrupp, Leiter der Abteilung Medical Scientific Affairs, B. Braun Melsungen AG, Geschäftsführer, B. Braun-Stiftung, Melsungen  

Medizintechnologien stärken
Zu den Förderschwerpunkten der Stiftung gehört unter anderem auch die Medizintechnologie. Als unabhängig, aber industrienah sieht die Stiftung es als ihre Aufgabe an, die öffentliche Diskussion in der Nutzenbewertung zu begleiten und hat gemeinsam mit der Hochschule Neubrandenburg ein Forschungsprojekt zum „Wert von Medizinprodukte initiiert. Die B. Braun-Stiftung fordert mit der Veranstaltungsreihe Stakeholder aus Politik, Wirtschaft, Medizin sowie den Patienten selbst auf, ihr Wissen und ihre Erfahrung in das Forschungsprojekt einfließen zu lassen. In der Studie werden Entscheidungskriterien entwickelt, mit deren Hilfe der Nutzen eines Medizinproduktes bewertet werden kann.

 

Weitere Informationen unter http://www.drg-forum.de/